Kategorienarchiv: AG Sport

Sport verbindet! Fußballgruppe „Willkommen in Löbtau e.V.“ beim 2. Welcome United Cup Dresden

Ganz nach dem Motto „Sport verbindet“ lud der Johanniter Regionalverband Dresden acht Fußballmannschaften aus Dresden und Umgebung zum 2. Welcome United Cup Dresden am 26. Mai 2018 ein. Auch Willkommen in Löbtau e.V. war mit einer Mannschaft dabei. Ab 14 Uhr begann das Turnier auf dem Spielfeld des SC Borea Dresden e.V. In 4 Vorrundenspielen wurden die Stärken der einzelnen Teams ausgelotet, bevor es dann in zwei weiteren Spielen um die finale Platzierung ging. Da die einzelnen Spiele jeweils nur

„Willkommen in Löbtau“-Fußballgruppe: Freudschaftsspiel gegen SG Gittersee

Die Fußballgruppe des Nachbarschaftsnetzwerks „Willkommen in Löbtau“ war am Dienstag zu Gast in Gittersee. Denn der dort ansässige Fußballverein – die SG Gittersee – hatte  zu einem Freundschaftsspiel geladen. Zweck des Spiels war einerseits ein Formtest für den Gastgeber, der in der Stadtliga C antritt. Anderseits wollte der Verein durch das Spiel herausfinden, ob in dem Team von „Willkommen in Löbtau“ Spieler sind, die die Mannschaft der Gitterseer verstärken könnten. Für einige der Geflüchteten, von denen manche seit knapp anderthalb

Fußball verbindet!

Seit Anfang des Jahres weht internationaler Flair über den Kunstrasenplatz an der Malterstraße 18. Etwa 30 bis 50 Menschen aus vielen verschiedenen Ländern kommen hier jeden Freitag ab 15 Uhr zusammen, um gemeinsam Fußball zu spielen. Fast alle Mitspieler sind aus ihrer Heimat geflohen und leben jetzt in Dresden. Für die 90 Minuten auf dem Fußballfeld aber werden alle Probleme für einen Augenblick vergessen und es wird stattdessen dem Ball hinterhergejagt, getrickst, diskutiert und gelacht. Man lernt sich kennen, an

Fußball verbindet!

Seit Anfang Mai hat das Netzwerk „Willkommen in Löbtau“ eine feste Zeit für das wöchentliche Fußballtraining beim Post SV Dresden erhalten. Jeden Freitag ab 15 Uhr treffen sich ca. 20 bis 40 Asylsuchende aus Ländern wie Syrien, Libyen, Eritrea, Tunesien, Marokko, Somalia u.a., um gemeinsam mit alteingesessenen DresdenerInnen Fußball zu spielen. Für 90 Minuten wird dem Ball hinterhergejagt, getrickst. Probleme, die den Alltag vieler Geflüchteter Menschen zu einer Herausforderung werden lassen, rücken hier für einen Augenblick in den Hintergrund. Das

Team T8 beim Play Together Cup

Am 18. Juli 2015 fand der 2. Play Together Cup auf dem Fußballplatz der SpVgg Dresden-Löbtau 1893 e.V. an der Malterstrasse statt. Nachfolgend ein kurzer Bericht zur Teilnahme des Teams „T8“ von Peter Bogatikov und der AG Fußball. Informationen zum Turnier insgesamt sind hier nachzulesen. Die Mannschaft bestand aus den Bewohnern des Wohnheims in der Tharandter Strasse 8 sowie Mitgliedern der AG Fußball des Netzwerkes „Willkommen in Löbtau“. Unter der Leitung von Manuel konnte sich das Team als Gruppensieger für

Asylsuchende und Netzwerkmitglieder kicken als „Team T8“ bei Jorge-Gomondai-Gedenkturnier ― Probetraining mit Dynamo-Legende

Die antirassistische Faninitiative 1953international und der Verein für afrikanisch-europäische Verständigung AFROPA e.V. veranstalteten am 1. Mai 2015 von 13-18 Uhr ein Fußballturnier zur Erinnerung an Jorge Gomondai, der 1991 in Dresden Todesopfer eines fremdenfeindlichen Überfalls wurde. Auch Asylsuchende aus dem Übergangswohnheim Tharandter Straße 8 nahmen zusammen mit Mitgliedern der AG Fußball des Netzwerks Willkommen in Löbtau an diesem Gedenkturnier teil. Als „Team T8“ traten sie auf dem Sportplatz von SSV Turbine Dresden e.V. bei strahlendem Sonnenschein gegen neun weitere Mannschaften

Fußball am Freitagnachmittag

Fußball ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, Menschen zusammen zu bringen. Das dachte sich auch das Netzwerk „Willkommen in Löbtau“ und lädt daher seit Mitte Februar die Bewohner des Übergangswohnheims Tharandter Straße 8 jeden Freitag um 15 Uhr zum gemeinsamen Fußball spielen ein. Diese Einladung wird sehr gern angenommen, sodass sich die Asylsuchenden stets zahlreich beteiligen. „Es macht großen Spaß und ist eine hervorragende Gelegenheit, um Kontakte zu knüpfen.“, erzählt Konrad Ehelebe, einer der Initiatoren der Aktion. „Einige Asylsuchende sind sehr fußballbegeistert,