Kategorienarchiv: Presse

Zwei Jahre „Willkommen in Löbtau“ – aktiv werden leicht gemacht

Zum zweijährigen Bestehen zieht das Netzwerk „Willkommen in Löbtau“ Fazit und präsentiert seine neue Struktur. Auf einem Markt der Möglichkeiten haben NachbarInnen und BürgerInnen die Chance sich über die Arbeit der einzelnen AGs des Netzwerks zu informieren. Dazu lädt das Netzwerk interessierte Menschen am Mittwoch, den 02.11. ab 19:30 in die Hoffnungkirche Dresden-Löbtau ein. Nach zwei Jahren Erfahrung in der Arbeit mit geflüchteten Menschen durchläuft das Netzwerk „Willkommen in Löbtau“ einen strukturellen Wandel. Die meisten der Schutzsuchenden, die die Angebote

Willkommen in Löbtau begrüßt Vorhaben für interkulturelle Wohnprojekte

Der Ortsbeirat Cotta hat in seiner Sitzung vom 16.6.2016 mit großer Mehrheit dafür gestimmt, dass auf zwei kommunalen Grundstücken in Löbtau interkulturelle Wohnprojekte entstehen. Dort sollen Menschen mit und ohne Einwanderungsgeschichte gemeinsam wohnen, auch Ge-meinschaftsflächen sind geplant. Das Netzwerk Willkommen in Löbtau unterstützt dieses Vor-haben und verweist auf den Vorschlag des Architekturbüros Reiter Architekten BDA. Die ArchitektInnen hatten dem Netzwerk bereits ein Konzept für ein Selbstbauprojekt vorgestellt. Die Vorlage [1], über die der Stadtrat beschließen muss, sieht Folgendes vor: Die

Critical Mass: Auf zwei Rädern für sichere Fluchtwege

Das Netzwerk Willkommen in Löbtau lädt am Sonnabend, 18.6., zu einer kritischen Fahrrad-demonstration für die Rechte geflüchteter Menschen ein. Unter dem Titel „Rides & Rights for Refugees“ setzen die Teilnehmenden ein Zeichen der Solidarität mit allen Schutzsuchenden und fordern sichere Fluchtwege. Beginn ist um 12 Uhr auf der Columbusstraße.   Die Route führt zu einer Zwischenkundgebung zum Amalie-Dietrich-Platz, wo VertreterInnen aus Gruppen von UnterstützerInnen und Geflüchteten Redebeiträge halten. Dann geht es gemeinsam zurück nach Löbtau. Die Critical Mass geht durch

Landesbischof besucht Frühlingsfest von Willkommen in Löbtau

Am Montag, den 25.04.2016 feiert das Netzwerk Willkommen in Löbtau den Frühlingsanfang. Ab 17:30 Uhr sind Geflüchtete, NachbarInnen und Interessierte eingeladen in die Hoffnungskirche, Clara-Zetkin-Straße 30, zu kommen, um gemeinsam bei Musik, Spiel und kulinarischen Überraschungen die neue Jahreszeit zu begrüßen. Auch der Landesbischof der Evanglisch-Lutherischen Landeskirche Sachsen, Carsten Rentzing, kommt zum Fest. Gemeinsam mit der Löbtauer Pfarrerin Gisela Merkel-Manzer begrüßt er um 18 Uhr die Gäste. Das Netzwerk erwartet großes Interesse am Fest. „Zu den bisherigen Festen kamen immer

Willkommen in Löbtau sucht ehrenamtliche UnterstützerInnen

Fußballtraining organisieren, Fahrräder flott machen, Kleiderspenden sortieren, Wohnungen suchen – mit diesen Aktivitäten schlagen die Ehrenamtlichen des Nachbarschaftsnetzwerks Willkommen in Löbtau Brücken zwischen alteingesessenen und neuen Dresdnerinnen. Das Netzwerk unterstützt geflüchtete Menschen dabei, in Dresden anzukommen – und braucht dabei Unterstützung! Am Mittwoch, 17. Februar, lädt das Netzwerk alle Interessierten ein, die verschiedenen Arbeitsgruppen kennenzulernen.   Unterstützung suchen Gruppen, die Geflüchteten dabei helfen, eine eigene Wohnung zu finden, einen Ausbildungsplatz oder Arbeit zu finden. Andere Gruppen organisieren Freizeitaktivitäten wie gemeinsames

SpenderInnen gesucht: Tarek soll ankommen dürfen

Gemeinsamer Spendenaufruf vom Netzwerk „Willkommen in Löbtau“ und dem WUMS e.V. Seit Februar lebt Tarek N. in Löbtau, kennengelernt haben wir ihn beim Willkommenfest für die Geflüchteten des Übergangswohnheims der Tharandter Straße 8. In der Nachbarschaft hat er ein WG-Zimmer gefunden, doch das Sozialamt übernimmt die Miete bisher nicht. Damit Tarek dort wohnen kann, wo er sich wohlfühlt, bitten das Netzwerk „Willkommen in Löbtau“ und der WUMS e.V. um Ihre Spende, bis das Sozialamt die Miete zahlt. Seit der Eröffnung

„Montagabend in Dresden kann auch mal schön sein“

Das Netzwerk „Willkommen in Löbtau“ feierte am Montag mit 200 Gästen eine internationale Adventsfeier in der Löbtauer Hoffnungskirche. Die übliche Kirchbestuhlung war kleinen Tischgruppen gewichen, an denen Dresdner mit und ohne Fluchthintergrund, Muslime, Christen und Atheisten gemeinsam Sterne bastelten, spielten und Plätzchen ausstachen. Die Hoffnungskirche in Löbtau war kaum wiederzuerkennen – statt Stuhlreihen waren Tischgruppen aufgebaut, an denen die Gäste zusammensaßen. An verschiedenen Stationen bastelten sie Papiersterne, sägten in einer kleinen Holzwerkstatt Kerzenhalter und formten Vanillekipferl. Geflüchtete Menschen, Mitglieder katholischer

Wieder in Fahrt: 50 ausrangierte Mieträder der Bahn gehen an Geflüchtete

Der Leiter des Bahnhofsmanagements Dresden, Heiko Klaffenbach, übergab die Räder am Freitag am Hauptbahnhof. Alle roten Flitzer sind verkehrssicher, einsatzbereit und – geputzt! Das Netzwerk Willkommen in Löbtau freut sich über die Spende, die neuen Drahtesel sind schon alle fest verplant. Das Netzwerk Willkommen in Löbtau hat am Freitag 50 gespendete Fahrräder entgegengenommen, die für geflüchtete Menschen bestimmt sind. Dabei handelt es sich um ausrangierte Mieträder der Deutschen Bahn. Gemeinsam verluden Ehrenamtler des Netzwerks und Mitarbeiter der Bahn am Morgen

Zeltstadt Dresden: Das Land muss seinen Pflichten nachkommen

Gemeinsame Presseerklärung von Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen, dem Kulturbüro Sachsen e.V., RAA Sachsen e.V., des Republikanischen Anwältinnen- und Anwältevereins (RAV), des Netzwerks Asyl, Migration und Flucht (NAMF), Medinetz Dresden und der Initiative „Willkommen in Löbtau“ vom 30.07.2015 Zeltstadt Dresden: Das Land muss seinen Pflichten nachkommen Die steigenden Zahlen von Geflüchteten sind seit langem Realität und bedürfen umfassender Konzepte. Davon ist beim Thema Asyl in Sachsen- zu Lasten der Geflüchteten – nichts erkennbar. Rechtsanwältin Dr. Kati Lang vom Republikanischen Anwältinnen- und

„Willkommen in Löbtau“ lädt zum Sommerfest am Sa, 18.07.2015 ab 17 Uhr

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn im Dresdner Westen, das Netzwerk „Willkommen in Löbtau“, die Kirchgemeinde Frieden und Hoffnung und die  Bewohnern der Tharandter Straße 8 laden sehr herzlich zum Sommerfest ein! Einige unserer geflüchteten Nachbarn begingen in den vergangenen Wochen den islamischen Fastenmonat Ramadan, der am kommenden Wochenende endet. Diesen Anlass möchten wir gemeinsam mit einem großen Festessen feiern! Getränke sind vorhanden, das Buffet stellen alle Feiernden zusammen auf die Beine – wir freuen uns, wenn Sie etwas zum gemeinsamen Essen

« Ältere Beiträge