Autorenarchive: Alexander Bigga

Geflüchtete und Löbtauer machen 16 Fahrräder flott

Gestern Nachmittag fand eine „Fahrradschraubaktion“ des Netzwerks zusammen mit den Geflüchteten aus dem Übergangswohnheim „T8“ statt. Die Aktion war ein voller Erfolg. Zahlreiche Fahrrad(teile)spenden wurden im Vorfeld eingesammelt und die Geflüchteten haben sich begeistert an die Arbeit gemacht. Aus den Einzelteilen wurden insgesamt 16 straßenverkehrstaugliche Fahrräder, die den Geflüchteten übergeben wurden. „Im Anschluss haben wir einen Fahrradausflug durch Löbtau unternommen und das Fahren im Stadtverkehr geprobt. Wir übten u.a. das abbiegen, fahren im Kreisverkehr und erklärten die vielen für uns selbstverständlichen Verkehrsschilder.

Geflüchtete lernen ihre NachbarInnen kennen – Willkommensfest des Netzwerks „Willkommen in Löbtau“

Pressemitteilung vom 12.02.2015 Mit einem Fest hat das Netzwerk „Willkommen in Löbtau“ am Mittwoch die Bewohner der Asylunterkunft auf der Tharandter Straße begrüßt. Etwa 100 NachbarInnen, interessierte und engagierte BürgerInnen kamen am Abend bei einem Buffet und Musik mit ca. 30 Geflüchteten ins Gespräch. Sie lernten sich kennen, tauschten Telefonnummern aus und verabredeten sich für gemeinsame Aktivitäten. Dicht gedrängt standen die neuen NachbarInnen im Jugendhaus T3 zusammen, das seine Räumlichkeiten zur Verfügung stellte. Drinnen waren Gespräche auf Deutsch, Arabisch, Englisch, Kurdisch, Spanisch, Französisch, Niederländisch und Tigrinya

Das Netzwerk „Willkommen in Löbtau“ stellt sich den Geflüchteten vor

Am 4. Februar 2015 besuchte die „Praxisgruppe“ des Löbtauer Asylnetzwerks die neuen Bewohner des Übergangswohnheims für Asylsuchende in der Tharandter Straße 8. Etwa 20 Mitglieder des Netzwerks sowie die Betreiberin des Hauses von Human Care begrüßten und hießen die neuen Bewohner aus Eritrea, Syrien, Lybien, Marokko, Somalia und Tunesien willkommen. Während des Zusammentreffens entstanden zaghafte, freundliche Gespräche auf deutsch, englisch und französisch. Manche Netzwerkmitglieder nutzten auch die Übersetzungtools ihres Smartphones, um einige Sätze ins Arabische zu übersetzen. Gleichzeitig übergab die

Großes Interesse in Löbtau an Dialog mit Politik und Flüchtlingen

Am 28. Januar 2015 folgten etwa 350 ZuhörerInnen der Einladung des Netzwerks „Willkommen in Löbtau“ zur Podiumsdiskussion „Geflüchtete in Löbtau – eine Herausforderung?!“ in die Hoffnungskirche. Damit wollte das Netzwerks, ein Zusammenschluss aus engagierten BürgerInnen, Kirchgemeinden, Vereinen und verschiedenen Parteien, mit alteingesessenen LöbtauerInnen über die Eröffnung eines neuen Übergangsheims im Stadtteil ins Gespräch kommen. Das Besondere an dem von Dr. Petra Schickert vom Kulturbüro Sachsen und Marko Schmidt vom Sächsischen Flüchtlingsrat moderierten Podium war, dass mit Kassem Taher Saleh jemand

Pressemitteilung des Netzwerks vom 28.01.2015

Neue Asylunterkunft in der Tharandter Straße: Bürgernetzwerk hofft auf bessere Zusammenarbeit mit Sozialamt Das Bürgernetzwerk „Willkommen in Löbtau“ hofft auf eine bessere Zusammenarbeit mit dem Sozialamt, wenn es um die neue Asylunterkunft auf der Tharandter Straße 8 geht. Für den Tag der offenen Tür im Heim  am 30.1. hatte das Netzwerk ein Programm für BesucherInnen entwickelt. Das zuständige Sozialamt setzte sich jedoch erst am 28.1., nur zwei Tage vor dem Tag der offenen Tür, mit dem Netzwerk an einen Tisch. In einer Pressemitteilung der

Löbtauerinnen und Löbtauer diskutieren über Flüchtlinge

Schon nächste Woche kommen vielleicht die ersten Flüchtlinge nach Löbtau. Seit Dezember 2014 engagiert sich das Netzwerk „Willkommen in Löbtau“ für eine positive Aufnahme der neuen Nachbarn. Diesen Mittwoch, 28. Januar 2015, steht nun eine Informationsveranstaltung mit Podiumsdiskussion an, die das Netzwerk seit Dezember vorbereitet. Unter dem Titel “Geflüchtete in Löbtau – eine Herausforderung?!” sind alle Löbtauerinnen und Löbtauer in die Hoffnungskirche, Clara-Zetkin-Str. 30 eingeladen, um sich zu informieren und zu diskutieren. Für das Podium haben u.a. der Sozialbürgermeister Martin Seidel, die Landtagsabgeordnete

„Willkommen in Löbtau“ auf Coloradio

Heute Abend wird auf dem freien Radio ColoRadio ein Interview mit Claudia Günther und Frederik Kuschewski vom Netzwerk „Willkommen in Löbtau“ ausgestrahlt. Das „Magazin“ (19:10 – 20:30) beschäftigt sich mit Politik und Kunst. Aktuell liegt der Schwerpunkt natürlich auf Pegida und Fremdenfeindlichkeit. ColoRadio ist über UKW 98,4 & 99,3 MHz (Mo-Fr 18-23 & Sa+So 12-24 Uhr) oder im Internet-Livestream zu empfangen. Das Interview liegt auch als Podcast zum Nachhören auf der ColoRadio-Webseite.

Infobroschüre und Einladung an Löbtauer Haushalte

Heute beginnen Mitglieder des Netzwerks „Willkommen in Löbtau“ mit der Verteilung einer kleinen Informationsbroschüre an Löbtauer Haushalte. Vorlage für diese Broschüre ist das Heft „Mal ehrlich! Flucht und Asyl in Sachsen“ von weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen. Den 5000 Exemplaren ist eine Einladung zur Podiumsdiskussion „Geflüchtete in Löbtau – eine Herausforderung?!“ am Mittwoch, 28. Januar 2015 beigelegt. Mit dieser Aktion möchte das Netzwerk die Löbtauerinnen und Löbtauer mit Hintergründen und aktuellen Zahlen zu diesem Thema versorgen. Wer bei der Verteilung mithelfen möchte, kann sich

Pressemitteilung vom 14.01.2015

Löbtau bekommt Zuwachs Info-Veranstaltungen zur Eröffnung der ersten neuen Asylunterkunft In Löbtau entstehen 2015/16 zwei neue Asylunterkünfte. Darunter ist auch das Wohnheim an der Tharandter Straße, welches als erstes der zwölf neuen Wohnheime in Dresden Anfang Februar bezogen werden soll. Aus diesem Anlass lädt das Netzwerk „Willkommen in Löbtau“ am Mittwoch, den 28. Januar 2015, um 19:00 Uhr in die Hoffnungskirche (Clara-Zetkin-Straße 30, 01159 Dresden) zum Austausch über die Situation von Geflüchteten ein. Unter dem Titel „Geflüchtete in Löbtau –

Löbtau wird bunter – Löbtauerinnen und Löbtauer engagieren sich

In wenigen Wochen werden die ersten Flüchtlinge in das neue Übergangswohnheim auf der Tharandter Straße in Löbtau einziehen. Vorher wird am Fr, 30.01.2015 ein Tag der Offenen Tür stattfinden. Hintergrund Ende Oktober 2014 wurde von der Stadtverwaltung eine Stadtratsvorlage in den Umlauf gegeben, der die Schaffung zusätzlicher Unterbringungskapazitäten für Asylsuchende zum Ziel hatte (Vorlage V0085/14 im Ratsinformationssystem). Diese Vorlage wurde am 6. November 2014 im Ortsbeirat Cotta beraten und mit großer Mehrheit befürwortet. Die Vorstellung und zum Teil hitzige Diskussion an

Pressespiegel vom 21.12.2014

Über unser Netzwerk und die  Eröffnung des Übergangswohnheims in Löbtau haben die Zeitungen folgendes geschrieben: * DNN-Online 20.12.2014 http://www.dnn-online.de/dresden/web/dresden-nachrichten/detail/-/specific/Asylbewerberheim-in-Dresden-Loebtau-oeffnet-im-Februar-2015-Buerger-engagieren-sich-fuer-Willkommenskultur-892610525 * SZ-Online/-Print 20.12.2014 http://www.sz-online.de/nachrichten/zeitplan-fuer-fluechtlingsheime-in-dresden-steht-2999853.html * SZ-Online Dresden-West/-Print 20.12.2014 http://www.sz-online.de/nachrichten/willkommen-in-loebtau-stellt-sich-fragen-zu-asyl-2999916.html (SZ-Exklusiv)

Pressemitteilung vom 18.12.2014

Podiumsdiskussion am Mi, 28.01.2015 19 Uhr mit Bürgermeister Seidel Am Mittwochabend, dem 17.12.2014 traf sich das Netzwerk „Willkommen in Löbtau“ zum zweiten Mal in der Hoffnungskirche Dresden-Löbtau. Verschiedene engagierte Bürger aus Kirchen, Parteien, der Löbtauer Runde und der Nachbarschaftsinitiative erarbeiteten in Gruppen, wie Willkommenskultur in Löbtau aussehen soll und welche Ideen konkret umgesetzt werden können. Die „Kontaktgruppe Asyl e.V.“ leitete den Erfahrungsaustausch mit einem kleinen Vortrag ein. Am Mittwoch, 28.01.2015, um 19:00 Uhr wird es in der Hoffnungskirche eine Podiumsdiskussion

« Ältere Beiträge Aktuelle Beiträge »