Autorenarchive: Kati D

ERÖFFNUNG DER NÄHWERKSTATT

Selten arbeiten Angebot und Nachfrage so gut Hand in Hand: Dank einer umfangreichen Nähmaschinenspende können Nachfragen von Geflüchteten nach einer Möglichkeit zum Schneidern jetzt einfach beantwortet werden. Die Aktiven der AG Spenden und Sarah vom Näh.Werk, haben mit viel Entschlossenheit eine Nähwerkstatt auf der Emil-Ueberall-Str. 6 (Spenderaum von „Willkommen in Löbtau“) eingerichtet. Eröffnung ist am Freitag, 7.4., 15 Uhr: Genäht werden kann alles, ob umändern, neu nähen oder aus vorhandenen Kleidungsstücken ein vollkommen neues Stück herstellen. Es stehen 4 Nähtische

Refugee-Welcome-Schwibbögen und Adventsfest am Montag, 05.12.2016

Refugees Welcome Schwibbögen

Aufgrund der großen Nachfrage im vergangenen Jahr werden wir auch dieses Jahr wieder die begehrten Refugees-Welcome-Schwibbögen für euer weihnachtlich geschmücktes Fenster anbieten! Die Idee stammt vom Konglomerat e.V. des Rosenwerks, wo auch die Bögen gefertigt werden. Die Einnahmen – über 1500€ in 2015, vielen Dank noch einmal dafür – werden dann an „Willkommen in Löbtau“ gespendet. Wir haben somit die Möglichkeit, verschiedene Projekte zu finanzieren, beispielsweise flossen die Gelder in die Idee einer mobilen Küche für Geflüchtete sowie einen Palettenbau-Workshop

Unser Sommerfest 2016

Ende August war es endlich soweit – wir feierten unser Sommerfest im Garten der Hoffnungskirche in Dresden Löbtau. Bei schönem Sommerwetter verbrachten wir einen tollen Abend mit ca. 300 Gästen. Besonders gefreut hat uns, dass neben zahlreichen Geflüchteten auch viele „Alt-Dresdner“ den Weg zu uns gefunden haben. Das vegetarische Mitbringbuffet ist inzwischen fast schon eine Tradition bei unseren Festen. Damit es keine Schwierigkeiten bei der Essensauswahl gibt, haben wir uns für fleischlose Kreationen entschieden, was bei allen Gästen wunderbar ankommt.

Einladung zum Mitgärtnern – jeden Mittwoch ab 17 Uhr!

Seit Mai 2015 wird im Hinterhof der Emil-Ueberall-Straße 6 in Dresden Löbtau fleißig gegraben, gepflanzt und geerntet. Natur- und gartenbegeisterte Dresdner aus dem Netzwerk „Willkommen in Löbtau“ haben sich zusammengefunden, um mit geflüchteten Menschen die ehemals  verwilderte Fläche zu gestalten und zu bewirtschaften. In der frostfreien Zeit, ungefähr zwischen März und Oktober, können Kartoffeln, Tomaten, Zwiebeln, Erdbeeren, Kürbis, Radieschen und viele andere Sorten angepflanzt und geerntet werden. Bereits im vergangenen Jahr nutzten die Geflüchteten und Einheimischen die Erntezeit auch für

Der Spendenraum – ein fester Treffpunkt im Löbtauer Netzwerk

Der Spendenraum von „Willkommen in Löbtau“ besteht seit April 2015 im Hinterhaus der Emil-Ueberall-Straße 6, welches die Kirchgemeinde Frieden und Hoffnung zur Verfügung stellt. Aktuell decken 15 aktive AG-Mitglieder die Öffnungszeiten ab und organisieren sich selbstständig. Zu Beginn war die AG froh, wenn überhaupt jemand gekommen ist. Inzwischen warten an jedem Öffnungstag bereits 20 oder mehr Menschen schon 30 Minuten vorher. Derzeit kommen zwischen 20 und 40 Geflüchtete, zu Stoßzeiten im Herbst und Winter waren es schätzungsweise bis zu 60 Personen. In